worum es geht: polit

Montag, 10. Juli 2017

dies irae
so, nun sind die festspiele vorbei. ich habe ein ganzes sehr langes wochenende lang einiges gesehen und angehört und gelesen. einiges davon war interessant, vieles davon war erstaunlich blöd.
auch deswegen habe ich auf meinen händen gesessen - meinungen gibt es ja nun wirklich ausreichend. am ende hat man sich schon gewünscht, einfach ab und zu ein katzenvideo zu sehen.


1000gestalten

nun denn, es bleiben halt so einige fragen:
- warum die lustvoll von der hamburger presse herbeigeschriebenen und von der polizei angekündigten 8000 militanten linksextremistischen schwarzer-block-autonomen (hier begrifflichkeiten beliebig tauschen) als drohkulisse nicht ausgereicht haben, um dann letztlich auf etwa 1000 aus dem spektrum vorbereitet zu sein? mit erstmal 19000 einsatzkräften?

- warum man eigentlich unbedingt mit der begründung, camps seien brutstätten der gewalt, verhindern wollte, dass die leute irgendwo schlafen und daher camps verbietet (und auch so weit geht, trotz anderslautender gerichtsurteile zu räumen - bis die einen anmelder aufgeben). das gegenteil ist richtig: wenn es keinen raum zum austausch über aktion und aktionskonsens gibt, kann man frei flottierende gruppen mit eventdrang nicht mehr einfangen. was man ja jetzt ausschweifend hat bewundern dürfen.


camp am volkspark, mittwoch. man las oft "antikapitalistisch" und am eingang gab's erstmal 3 merch-stände;-)

- warum karoviertel und schanze großflächig gesichert wurden, gullideckel abgeklebt, usw., aber so gerüste an den häusern eingang schulterblatt sicherheitsmäßig voll in ordnung gingen?

- wie man innerhalb von 10 minuten am fischmarkt die autonome demo auseinanderknüppeln kann (und sich dann wundert, dass kleingruppen durch die stadt ziehen), aber es nicht hinbekommt innerhalb von vier stunden 200-400 besoffene oder weitergehend substanzbefeuerte handykids mit bunten klamotten mit dolce&gabbana-aufdruck, die sich gegenseitig beim scheißebauen filmen, einzusammeln. (dann hätte der harte randalekern vielleicht nicht so ein schönes ablenkungsmanöver gehabt)

- wie man als polizei dabei offensichtlich nicht zum spektrum gehörende personen großzügig mit wasser und tränengas ausstattet und auch abgeordnete der bürgerschaft robust versorgt ("f*tze")


urlaubsfotos

- warum erst russia today und dann einen tag später n-tvn24 (wieviele panzerdokus man dafür canceln musste!!) tatsächlich die einzigen sender sind, die live irgendwas berichtet haben

- wie n-tv konsequent vom randalierenden schwarzen block sprechen kann, während man zeitgleich sieht, dass es irgendwelche mdma-druffis im weißen freizeitshirt sind



- wie dieser "journalismus" wahrscheinlich einer der schlimmsten unfälle werden konnte, die ich je gesehen habe - es ist furchtbar, aber man guckt doch: irgendwelche random people (meistens in irgendeiner weise berauscht) werden vor die kamera gezerrt und sollen sachen sagen ...und sagen dann sowas wie "es war einfach der holocaust". oder sollen echt gute fragen beantworten: "wie hoch ist denn das konfliktpotential?" - nun, wie hoch ist denn so ein gerüst? 15 meter vielleicht?

- wie man offenbar derartig selber erschrocken ist über den dystopischen sek-einsatz, dass man leider journalisten treten und vermöbeln muss, um ihnen dann schnell die akkreditierung wegzunehmen


schröderstiftstraße

- wie dreißig hansel in der neuen großen bergstraße rund um ikea ladenfronten zerstören und danach noch die max-brauer-allee runter ganze rudel voller autos anstecken können, während zeitgleich eine hundertschaft mit mps brav den bahnhof altona direkt nebenan bewacht...

- warum man nicht bemerkt, dass auf dächern etwas vorbereitet wird, wenn tage vorher 24/7 zeitgleich drei hubschrauber darüber stehn - diese ahnungslosigkeit verblüfft dann doch.


einsatzleitung, G 20tausend bier für uns holen. bitte.

- wie die polizei eine "neue dimension der gewalt" konstatieren kann, ohne je den hyperraum erreicht zu haben (in meiner welt hab ich schon schlimmeres gesehen, und die meisten bilder davon sind schwarzweiß.)


isjahammerhamerhart - beginner

- wie die eumel aus der flora erst die backen aufblasen und jetzt die nimbys geben. schon scheiße, wenn man hölle bestellt und die dann in echt geliefert wird - aber leider nicht ganz so aussieht, wie man sich das vorgestellt hat. schlimmes zalandoproblem aber auch.

- wie man im bürgerlichen umfeld letztlich mit DREI demos dasteht, nur weil attac und campact hier von anfang an den schwanzvergleich machen mussten. (glückwunsch!) - und warum man jetzt kaum noch über die inhalte des gipfels spricht, wo die reichsten über die ärmsten sprechen, ohne, dass jemand von ihnen dabei ist.


"leaders" asleep, wakeupcall by fritz

- wie man im ernst die frage stellen kann (fdp-politiker, european), was wohl gewesen wäre wenn das nun nazis oder rechte gewesen wären! da messe man doch mit zweierlei maß!!?
nun, da kann ich ausschnittsweise weiterhelfen:
- nach den ausschreitungen in rostock-lichtenhagen wurde art.16 gg geändert,
- in heidenau kamen nach einigen tagen randale politiker*innen, um mit den "besorgten bürgern" zu sprechen und
- die organisierte verwüstung des leipziger stadtteils connewitz letztes jahr hat man dann wegen der spärlichen berichterstattung womöglich überhaupt gar nicht mitbekommen...
dass dann am samstag abend auch noch nazis aufm kiez angefangen haben leute anzugreifen, die sie für linke hielten, macht es schön rund.


- wie der kanzleramtsminister behaupten kann, der "linksextreme terror" sei so schlimm wie der nsu und der lkw im berliner weihnachtsmarkt. oder enthauptungen und der elfte september


hier schreib ich lieber nix drunter

- wie sich soviele leute, die vorgeblich gegen gewalt sind, jetzt in gewaltfantasien ergehen können, was mit dem asozialen linksgrünverschwulten autonomenpack passieren sollte #kopfschuss

- wie die berichterstattung die menschen glauben macht, dass die stadt neu aufgebaut werden muss. und warum letzlich zwar dramatische bilder entstanden sind, aber niemand so weiß, dass die aus drei von 104 hamburger stadtteilen kamen und zeitlich doch sehr begrenzt waren. den rest der zeit haben da auch leute in der sonne eis gegessen und kinder gespielt (die sich versteckt haben, wenn die cops durch sind)


schulterblatt, sonntag

- wie die eppendorfer*innen am sonntag auf die idee kommen, die schanze mal so richtig auf vordermann zu bringen und uralte graffiti wegmachen, damit's hier endlich so schön ist wie bei onkel heinz im partykeller. es wird ganze arbeit mehrerer writercrews benötigen, um die schanze wieder in einen akzeptablen zustand zu versetzen.

- wie die drei abgezählten tage hamburger hochsommer und dieser g20-unsinn zusammenfallen fallen können... really?!
andererseits: bei der #bullenhitze auf dem balkon vom rotorschlag der helikopter gekühlt zu werden - läuft soweit.


freitag nacht, freitag abend

am ende kann man jetzt nur glücklich sein, wenn nicht herauskommt, dass das alles eine große werbekampagne für die "fahrradstadt hamburg" war: die charmante colourful mass, die durch nahezu alle bereiche mit versammlungsverbot klingelte, war eine halbe stunde lang. und ich hab zumindest bilder von mitten unter der sternbrücke in vier leere straßenrichtungen. das war gut, das machen wir wieder. wann war nochmal nicht olympia?



edit: weitere offene fragen

... comment

 
- wie die drei abgezählten tage hamburger hochsommer und dieser g20-unsinn zusammenfallen fallen können... really?!


Genau das. Und die fehlende Diskussion inhaltlicher Natur sowieso.

Ich fühlte mich heute ohne die sonoren permanenten Heli-Geräusche im Büro einsam. Dafür höre ich jetzt Sirenen von Einsatzwagen, wo keine sind. Das ist ein bisschen spooky, also so rein persönlich.

... link  

 
wenn ja irgendwer gründe zum wehklagen hat, dann die entwicklungspolitischen aktionsgruppen, deren anliegen in jeder hinsicht zwischen die frontenunter die räder kam.
wo ist der buko, wenn man ihn braucht. achja, die ekd hat damals alle zuschüsse gestrichen
(wo ist eigentlich kge, wenn man sie... ach egal)

... link  


... comment
 
N24 wäre noch zu nennen, aber geschenkt. Der jüngere Typ auf einem der beiden Sender (gleich wieder vergessen, welcher) war immerhin um Ausgewogenheit bemüht, sprach u. a. auch das Thema verletzte Demonstranten an und wies stets darauf hin, wo er jetzt spekulieren müsse. Man ist für solche Selbstverständlichkeiten ja schon sehr dankbar. Und er war gefühlt 30 Stunden auf Sendung.

Das taktische Konzept des dauerlächelnden Herrn D. ist mir unklar, aber nun bin ich auch dafür kein Experte. Ich weiß aber, daß er ähnliches (Frontalstop einer nicht mal angelaufenen Demo) Jahre zuvor bereits in der Schanze getestet hat - auch da flog allen alles um die Ohren. Möglicherweise, aber ich bin kein Experte, funktioniert das nicht so gut.

Das klammheimliche Absetzen der Grünen von der Truppe haben Sie in Ihrer Aufzählung noch vergessen. Das war ein interessanter Winkelzug. Aber nun ja. Die Helis sind weg, man ist ja für Kleinigkeiten und Ruhe so dankbar.

... link  

 
ach den meinte ich doch! (glaub ich) - es gab doch nur einen sender, oder? oder vielleicht habe ich auch einen der beiden wegen sinnlosigkeit gar nicht installiert...

diese "taktik" der polizei war ein scheiß. völlig aus der zeit gefallen, wie auch die einschätzung der floraleute.
überall alte männer, vielleicht brauch es da an mehreren ecken mal einen generationswechel.

grüne: da muss ich jetzt mal interessehalber fragen, was daran so besonders ist? leute nähern sich der grünenkritik ja oftmals von zwei seiten, ich würds gern verstehen.
eigentlich wurde da immer gesagt, dass hamburg als tagungsort mehr als suboptimal ist, auch wenn man dann die merkelentscheidung für hamburg murrend mittragen musste. letztlich war man davon ausgegangen, dass es stemmbar wäre, scholz und grote haben den mund ja ausreichend vollgenommen und man musste seinem koalitionspartner auch mal glauben, dass der den humbug wenigstens ausreichend vorbereitet. nach dem unverhältnismäßigen polizeieinsatz am donnerstag wurde deutlich kritik auch daran geäußert und man bekam eine ahnung davon, dass man sich in der hoffnung vielleicht getäuscht haben könnte...
nachdem sich dann abzeichnete, dass es so weitergeht, war die absage der teilnahme an den offiziellen festspielen doch jetzt nicht überraschend und von mir eher als positiv gesehen.
das armselige hier war eher, dass man die plätze dann an polizistenfrauen vergeben hat, damit man nicht merkt, dass da ein loch von dreißig leeren sitzen klafft - selbst da ist man sich in der innenbehörde nicht für einen symbolischen kleinkrieg zu schade, während draußen bambule ist. der andy, der hatte echt alles im griff!

ah, ich merke schon, es gibt schon noch ein paar mehr fragen.

... link  

 
Beide Nachrichtensender haben lange übertragen, leider kann ich die jeweiligen Außenreporter nicht mehr richtig zuordnen. Letztlich fand ich beide - bedenkt man deren Einsatzdauer und das völlige Fehlen von Choreographie und Dramaturgie der Ereignisse - ganz ok. Der eine wollte immer "mit Autonomen" sprechen, aber die "antworten mir nicht", das war natürlich albern.

Was den kleinen Koalitionspartner angeht, bereitet der mir seit der Affäre ums Altonaer Museum ganz große Magenschmerzen. Das jetzige Verhalten habe ich als Wegducken empfunden, und ich vermute dahinter auch das Kalkül, nicht zusammen mit der SPD untergehen zu wollen. Dem Konzert fernzubleiben war sicher richtig, und Scholz hätte besser daran getan, sich die Gummistiefel anzuziehen und zu seinen Leuten an den Deich zu eilen. Aber welche Position vertraten die Grünen denn genau? Ich glaube einfach, Macht bekommt dem Parteikonzept nicht. Aber wie gesagt, seit Alhaus und Altonaer Museum (Fegebank: "Kann weg") sind die für mich indiskutabel. Ich bin wie bei den meisten Dingen darin emotional.

... link  

 
grad nachgeguckt, ich hab wohl nur einen der beiden sender, dann hab ich wohl den bekloppten geguckt.

bei grüns herrschte offenbar die ehrliche hoffnung, das würde nicht so aus dem ruder laufen. und sie sind von ihrem koalitionspartner gut verarscht worden, die laune ist fantastisch.
was dieses altonaer museum angeht, da kann ich nix zu beitragen, da war ich noch nicht in hamburg. madame f's kompetenzen liegen offenbar in anderen bereichen (ich sag aber nicht wo).

... link  


... comment
 
Im Tagesspiegel erschien vor einigen Tagen eine "Seite Drei"-Geschichte über den Einsatzleiter Hartmut Dudde, der Mann fürs Grobe, der seinerzeit von Schill gefördert und unter ihm Leiter der Bereitschaftspolizei wurde.

... link  

 
ich hab nicht viele schlaue sachen gelesen, aber den artikel hier bei telepolis kann man doch mal teilen , und sei es nur wegen der schönen beschreibung des
"absurde[n] Einsatzleiter[s] Hartmut Dudde [...], ein Duracell-Männchen in Uniform und typischer "kleiner Mann", der Typ Mensch, der fünf Tage nach einem Herzinfarkt wieder im Dienst ist. Dieser Schöpfer der überharten "Hamburger Linie", die auch in Polizeikreisen umstritten ist, hat mit Provokation, Repression und vollkommenem Fehlen von Flexibilität die Gewalt mutwillig oder fahrlässig erschaffen, die er dann nicht mehr zu beherrschen vermochte." (s. 2)

aber eigentlich wegen der canetti-referenz.

... link  


... comment
 
und heute lese ich:
- dass das leere haus, das man so bildgewaltig mit sturmgewehren erobern musste, eigeninitiativ vom besitzer der polizei zur möglichen sicherung übergeben worden war und der schlüssel DIE GANZE ZEIT AUF DEM PK16 LIEGT?! JA SIND DENN ALLE TOTAL VERBLÖDET?

wahnsinn. oder schlimmeres.

... link  

 
Man kann nur finster lachen. Vermutlich wird aber auch diese Pointe im derzeitigen Empörungsgeschrei untergehen.

... link  

 
jo, mal debatte abwarten.

... link  


... comment
 
Oh: gleich hier in der Nachbarschaft ein kenntnisreicher, kluger, witzig formulierter Text zum Thema! Da muss ich jetzt ja gar nicht mehr weitergoogeln. Danke.

... link  

 
danke. sie werden ja sicher auch das ihre gesehen haben. und je länger ich drüber nachdenke, desto mehr fragen tauchen auf, bei denen auch immer dieses "ichglaubeshackt"-moment eingebaut ist...

... link  


... comment
 
Die Fahrradfahrer waren doch bestimmt von der "critical mass".

... link  

 
wenns mal so gewesen wäre. in der fb-gruppe wurde lang und obrigkeitshörig darüber diskutiert, dass man das doch nicht dürfte und das sei ja politisch und so. die lappen.
die schlaueren kinder dort haben dann diese einmalige colourful mass ausgerufen und siehe da, es war ein riesenerfolg und die cm-untertanen grummeln seitdem.

... link  

 
Ah. Ich verstehe.

... link  

 
cm
das sind halt auch die leute, die es hingegen neulich für völlig unpolitisch hielten, sich eine schlandfahne ans rad zu binden. seufz.

... link  


... comment
 
Ich bin etwas vorgeprägt dadurch, dass ich mit Ultras viel Zeit beim Fußball verbracht habe. Sie verlassen sich auf die hundertprozentige Gewissheit, dass die Bullen sie verlässlich wie ein Schweizer Uhrwerk auf Sichtweite und Rufweite separiert halten von den gegnerischen Ultras und sie nach Herzenslust stundenlang auf flachem Niveau rituell Maul machen und mit der Faust wedeln können.
Die Bullen werden, wenn sonst nichts los ist, ihrerseits mit Sprüchen bedacht und es wird from dusk till dawn viel und theatralisch über die Bullen gejammert.
Aber alles in allem ist man ein altes Ehepaar. Bei dem die Ultras die keifende Alte sind, die sich ums Verrecken nie scheiden lassen würde, weil sie nichts anderes hat.

... link  

 
ich komme mir hingegen grad wirklich zurückversetzt in die zeit ende der achtziger, anfang neunziger und damit in diese schönen hochritualisierten auseinandersetzungen, die ich damals schon nicht richtig verstanden habe. das jetzt nochmal anzusehen, also ehrlich...

dudde und beuth sollen mal schön angeln gehn irgendwo.

... link  


... comment
 
Facettenreiche Fragen; (aber) ein Teil dieser Antworten würde...
( ) Sie
( ) die Bevölkerung
( ) sie
... verunsichern. #fürsorge. #¯\_(ツ)_/¯#trustme #wettergott

... link  

 
danke für die fürsorge.
und dass dieser regengott, der hier sonst immer wohnt, sich genau an dem Wochenende aus dem staub macht, wer hatte da die finger im spiel? und was muss man tun, damit der länger im urlaub bleibt?

ansonsten haben sie veritable innenminister*innenqualitäten; sie erinnern mich an jemanden, aber ich komm grad nicht drauf...

... link  

 
Als Innenministerin würde ich Ihnen folgendermaßen antworten: Danke für Ihre Frage. Ich kann sehr gut verstehen, dass Sie - wie auch einige andere Bürger Hamburgs - verschiedene Aspekte der Wetterlage beschäftigen. Sie werden sicher verstehen, dass ich Ihnen keine Details oder Hintergrundinformationen über mögliche Urlaubspläne des Regengott geben kann und darf. Ich kann Ihnen aber versichern, dass die zuständigen Stellen alles tun werden, damit sich auch der Sonnengott - eventuell auch der Hochsommersonnengott-, wieder zeigt. Bis dahin möchte ich Sie einerseits bitten, Vertrauen in unsere Arbeit zu haben, aber auch Geduldmanagement betreiben.

... link  


... comment
 
fragen über fragen.
was die dreißig hansel angeht: nach meiner beobachtung stieg die erste rauchwolke über der elbchaussee auf. (wie ich später feststellte nr. 43, dem sitz des hamburg business club, im offenen heine park. schöne villa. unversehrt geblieben. waren wohl tatsächlich eher autohasser.) dann überm rathaus, dann über der max brauer allee. sprich die liefen eher von da aus richtung bergstr.
im heine park gab es doch kein camp, oder? allerdings sagte die polizei ja auch, sie haben gesehen wie sie aus dem volkspark losmaschiert sind, wei vorhergesagt! und dann hat sie wohl gedacht, ach, die gehen wohl nur k..ken, oder 20 bier holen ...
betr. grüne, unwählbar seit ihrer ersten regierungsbeteiligung in hamburg, bin ja schon etwas länger in der stadt als sie. bzw seit dem kriegseinsatz gegen "Milosowitsch" oder wie hieß der, wie der ehemalige cocktail werfer den namen ausspucken konnte. war ja auch eine gerade karriere, erst mollies dann bomben werfen.
und die hajuk als umweltsenatorin kassierte das bürgerbegehren apfelbaum braucht wurzelraum und fand das nämlich ganz klasse die a7 zu überdeckeln und dafür schrebergärten auf landschaftschutzgebiet das ganze bezahlen zu lassen indem sie zu betongoldboden umgewidmet werden.

... link  

 
nein, es gab kein camp im heine-park. die anwürfe, aus dem camp, das zeitgleich 200 leute in bunten klamotten verlassen haben (was man ja offenbar gut beobachtet hat), seien dann diese ausschreitungen angezettelt worden, ist m.e. üble nachrede. offenbar gedenken die veranstalter ja jetzt auch dagegen juristisch vorzugehen.
der fußweg zwischen dem camp (ganz im norden auf der hundewiese vorhornweg) und dem geschehensort ist so weit, dass da zwischenzeitlich wirklich alles hätte passieren können.

offenbar legen sie strenge maßstäbe an zu wählende parteien, auch über einen durchaus längeren zeitraum. ich hoffe, dass diese dann für alle parteien gleichermaßen gelten.
an der überdeckelung der a7 kann ich nichts falsches finden. der wahnsinn war doch, mit der autobahn ganze stadtteile mittig zu zerschneiden (schnelsen und bahrenfeld) oder komplett zu verwüsten (stellingen gibt es quasi gar nicht mehr) und die lebensqualität für tausende menschen zu ruinieren.
schrebergärten sind öffentliche grünfläche, sie gehören der allgemeinheit, auch wenn das die schrebergärtner*innen gerne mal nicht wahrhaben wollen und man das als normalbürger auch gar nicht merkt, weil die sich da oft auch gerne komplett einmauern - ein park sieht echt anders aus. den umzug der gärten auf den autobahndeckel halte ich im vergleich zum gesellschaftlichen gesamtnutzen für mehr als zumutbar. wenn man einmal in schnelsen war und über die einzige brücke gegangen ist, der den einen teil mit dem anderen verbindet, wird man verstehen, was das für die menschen dort bedeutet.

... link  

 
Ja, ich bin nachhaltig von der Entwicklung der „GAL“ von, sagen wir mal 1982 bis hoite, sagen wir mal, „enttäuscht“.
Soll man olle Kamellen https://www.taz.de/!5143440/ lieber ruhen lassen? Dann sag ich mal: Kohlekraftwerk, Radweg über den Strand von Övelgönne (konsequenter Umbau zu einer Fahrradstadt, sind Sie mal durch die Hafencity gefahren? was für eine vertane Chance), Beamtin in der Flora und beim FSK, ein Ensatzleiter zu dem es heißt: „Das Hamburger Verwaltungsgericht kam mehrfach zu dem Schluss, dass Einsätze, die Dudde verantwortete, rechtswidrig waren.“ (aus dem Link von arboretum) ...
Und nö, ich hab auch nix gegen einen Deckel, nur gegen die Finanzierung. Aber, bei Ihren Vorurteilen gegenüber Schrebergärtner und offensichtlichem Unwissen übers Gärtnern, wo soll ich denn da anfangen? Werde mich mal auf meinem blog ausführlich dazu äußern, nicht hoite, musss in den Garten, Rasen mähen (Spießer!) Zucchini und rote Johannisbeeren ernten (haben wir zuviel von, verschenken wie an die Nachbarn) die Obstbäume pflegen (wachsen nicht auf 60 cm Mutterboden auf Beton, wie es auf dem Deckel vorgesehen ist), die Hecke habe ich schon auf die vorgeschriebenen (damit jeder sich an unserem Garten mit erfreuen kann) 1,10m heruntergeschnitten (Spießer!) ...

... link  

 
1. mir ist total egal, was sie in ihrem garten machen. da sie hier noch nicht so lange mitlesen: ich habe jahrelang auf dem land gewohnt und dort rasen gemäht und gemüse geerntet... legen sie mir bitte keine vorurteile in den mund.
ich stelle nur fest, dass ich mich in den meisten schrebergärten nicht als bürger fühle, der eine öffentliche grünfläche nutzt, sondern wie ein eindringling. schrebergärten (also alle, die ich kenne) fehlt jede offene gestaltung nach außen. warum gibt es keine wegeverbindungen mit seitlichem begleitgrün und ner bank mit mülleimer, dass man da auch gerne durchgeht und sich vielleicht mal auch hinsetzen kann.

2. ihnen ist schon aufgefallen, dass bei der scheiße immer ein spd-mitglied innensenator war, oder? (zum teil in alleinregierung)...
möglicherweise haben sie eine falsche vorstellung, wie weit man den jeweiligen senator*innen in ihre behörde reinpfuschen kann. es ist auch nicht so, als hätte verbote-grote das polizeikonzept dem senat vorgestellt. (der einzige, der was hätte davon wissen können, war scholz). und dass an der hafencity die grünen jetzt auch noch schuld sein sollen, da wirds dann doch etwas absurd. die pläne sind von anfang der neunziger, die b-pläne wurden ab 2004 beschlossen. die grünen haben insgesamt in ihrer existenz 9 jahre mitregiert. da wohl sehr deutlich nicht.
bei der moorburg-scheiße war der fehler, dass man den menschen im vorfeld vermittelt hat, dass es eine hundertprozentige chance gibt, das zu stoppen. man hat es dann versucht bis in die letzte instanz - und verloren.
und der fahrradweg. letztlich geht es um einen weg für alle (mit zeitweiliger fahrradfreigabe). zum beispiel für menschen mit kinderwägen - oder mit behinderung. warum die nicht an den strand dürfen, müsste man mir auch nochmal erklären.
und was ist die alternative?
die leute haben sich ganz verrückt machen lassen von den substanzlosen fotomontagen. und hamburger*innen mögen offenbar nicht, wenn sich mal was verändert.

... link  

 
Mir scheint, Sie wollen mich missverstehen. Schade.

Ich hab da grad noch mal ein Bild bei mir reingestellt, wenn Sie mal schauen wollen.

... link  

 
dann erklären sie es mir.
es ist durchaus möglich, dass meine ironiedetektoren nicht immer funktionieren. (wobei ich grad nicht wüsste wo)

ok, es gibt irgendwo eine bank. die schrebergärten hier haben sowas halt nicht.

... link  

 
???

... link  

 
wo will ich sie denn missverstehen?! sie schreiben etwas, ich bin nicht ihrer meinung und versuche das zu begründen - wir nennen es gespräch.

wir reden hier über mehrere sachen gleichzeitig. schrebergärten, die gal, a7-deckel, moorburg, elberadweg/strandweg, jugoslawienkrieg, verdeckte ermittler*innen, brechmitteleinsatz und hafencity - und keins der themen habe ich eingeworfen, bin aber durchaus ausreichend multitaskingfähig.
nur eigentlich gings halt mal um g20.

... link  

 
special content
"schrebergärten sind öffentliche grünfläche, sie gehören der allgemeinheit, auch wenn das die schrebergärtner*innen gerne mal nicht wahrhaben wollen"

Ich weiß nicht, was alles als Schrebergarten bezeichnet werden kann, und was in hamburg als solcher bezeichnet wird.
Normally läuft es so, dass ein Betreiberverein das Land pachtet und Parzellen an die Laubenpieper unterverpachtet. "öffentliche grünfläche" und "gehören der allgemeinheit" ist da m.E. ein in die Irre führender Ausdruck.

Die Organisationsform Deutscher Schrebergarten vor dem Herrn beinhaltet sowieso (regional verschieden?) Nutzungseinschränkungen. Dinge wie, keine großen Häuser hinstellen, keine Kanalisation, keine Tierzucht und tausend andere Knebel.

... link  

 
Bienen sind aber erlaubt. #Tierzucht

... link  

 
Ay ay ay, el mundo es loco! Bienenmann. ¿Dónde está mi Tequila?

Ohne Link, weil dieser --> neutrale Link von tschechischen Freunden hat mich angelacht. Es ist ein Suchspiel nach den Unterschieden zwischen links und rechts.

... link  

 
@ kid und gut informiert sind sie auch noch! Sie überlegen ja schon länger selbst ein Schtrebergärner zu werden, kann ich nur empfehlen, beruhigt die Nerven. Und ständig von flotten Bienen umgeben zu sein, ist doch auch nach ihrem Geschmack.

... link  

 
Mit Bienen muß man umgehen können, und aufpassen, daß die nicht abhauen. Derzeit werden in meiner Umgebung wieder einige zu Kleingärtnern. Ich schaue mir deren Elan mal an. Anderen beim Arbeiten zuschauen ist auch entspannend.

... link  


... comment
 
weitere fragen
ich sammel hier mal weiter und erweitere ggfs.

- war es vielleicht doch eine ganz offensichtliche lüge, die der einsatzleiter in seiner eigenen pressekonferenz schamlos in mikrofone diktiert hat, obwohl auf den bildern einfach kein molli zu erkennen ist, der da angeblich vom dach geworfen wird? (und nein, ich finde böller/bengalo deshalb auch nicht gut) *

- wenn der schlüssel des hauses schulterblatt 1 im pk16 liegt, warum ist das leerstehende haus nicht gesichert? *

- warum kann man nur über das schulterblatt in die schanze fahren und nicht auch über die altonaer straße oder die 6 weiteren straßen?

- wieviele schusswaffeneinsätze hat es wann gegeben? ich weiß von zweien durch zivilpolizisten * *.

- welche erkenntnisse gibt es eigentlich über die beteiligung von leuten aus dem spektrum der extremen rechten. sören kohlhuber hat ib-leute (auch aus dem ausland) in der schanze fotografiert *, samstag nacht randalierten nazis auf dem kiez und griffen leute an, die sie für linke hielten. *

- wo war zu welchem zeitpunkt zivilpolizei eingesetzt und welche aufgaben hatten sie dann?

- in welchen situationen war der schusswaffengebrauch freigegeben? *

... link  


... comment
 
wann war nochmal nicht olympia?

hihi. das bild stammt übrigens nicht aus der autonomenszene berlins sondern aus der clubszene (wenn das nicht manchmal eh das gleiche ist).

... link  

 
geronimo!
endlich mal leute mit klassischer bildung!!11elf :-)

... link  


... comment
 
Wer einen halben Tag Zeit hat, kann sich ja mal diesen Meta-Text reinziehen, aus dem nach allen Seiten die Metaphernsoße raussuppt. Keine Angst vor der Überschrift!

https://www.zeit.de/kultur/2017-07/g20-linke-gewalt-kapitalismuskritik-globalisierung-essay/komplettansicht

... link  


... comment
 
links
aus der umgebung:
- bersarin
- cabman
- kueno 1, 2, 3
- rückseite der reeperbahn 1, 2

sonst so:
- thomas fischer: mit ganzer härte
- g20-doku
- alberts: das amt verändert den menschen

... link  

 
Interessante Nachbereitung aus Polizistensicht.

... link  

 
Vielen Dank für den Link. Tja, der angerichtete Schaden, auch für´s Ansehen der Polizei, ich kenn da einen guten Porzellandoc, aber ob der das richten kann? Meine Prognose für die Wahl im Herbst: niedrigste Beteiligung aller Zeiten und das ist vielleicht noch das Beste was uns passieren kann. Ich hab da ja mal eine Friedens und Umweltpartei, ach, lassen wir das. Und wie war das noch? "Wenn Wahlen etwas verändern könnten, wären sie schon längst verboten."

... link  

 
sinnvoller einblick, der meinen eindruck bestätigt, dass teile der einsatzkräfte schlichtweg verheizt worden sind.
ich kenne auch berichte aus dem thw, die nur so halb begeistert von der koordination waren - und darüber hinaus nicht für alle als solche erkenntlich waren und vereinzelt auch angegriffen wurden. auch ne riesenscheiße.

... link  

 
btw: oliver v. dobrowolski (vionville) ist im vorstand von polizeigrün e.v.

... link  


... comment
 
sonderausschuss
auf der letzten bürgerschaftssitzung wurde ein sonderausschuss "Gewalttätige Ausschreitungen rund um den G20-Gipfel in
Hamburg"
eingerichtet.
tatsächlich zu meiner überraschung wird die sitzung des innenausschusses grade live gestreamt. ich will das jetzt nicht durch die decke feiern, aber wenn man weiß, wie einige menschen der größeren regierungspartei so drauf sind, ist das schon die große transparenzoffensive.

... link  


... comment